Giftige Lebensmittel für Hunde

Giftige Lebensmittel für Hunde

Weintrauben, Schokolade, Chips oder der Knochen vom gegrillten Steak....

Auch wenn sie für uns gesund sind oder uns besonders gut schmecken, sind einige Lebensmittel für unseren Hund ungesund oder sogar giftig und damit lebensbedrohlich. Natürlich kommt es dabei auch immer auf die Menge in Relation zum Körpergewicht, sowie auf eventuelle Vorerkrankungen des Vierbeiners an.


Wir haben dir eine Liste mit giftigen Lebensmitteln und alltäglichen Dingen zusammengestellt, die du von deinem Hund fernhalten solltest. 


Giftige Lebensmittel

Alkohol

Wie wir alle wissen kann Alkohol auch bei uns Menschen Vergiftungen auslösen und schadet erheblich unserer Leber.

Da der Hundekörper den Alkohol nur sehr langsam verarbeiten kann, können schon geringe Mengen ausreichen, um Atemnot, Durchfall, Erbrechen und Koordinationsschwierigkeiten hervorzurufen.

Vorsicht ist auch geboten bei homöopathischen und pflanzlichen Medikamenten in Tropfenform, da dort oft hochprozentiger Alkohol als Lösungsstoff enthalten ist. Bachblüten daher immer mit etwas Wasser vermischen und bei homöopathischen Mitteln lieber auf Globuli statt Tropfen zurückgreifen.

Alkohol ist gefährlich für Hunde!
Avocado

Avocados

Bei den Avocados gibt es verschiedene Sorten von denen einige nicht giftig sein sollen für unsere Hunde, andere aber wiederum schon.

Das Fruchtfleisch enthält Persin, welches den Herzmuskel schädigt und auch zum Tod führen kann.

Also lieber Finger weg!

Hopfen

Hopfen

Diese Pflanze ist zwar in einigen Präparaten in geringer Dosis enthalten, kann in größeren Mengen für Hunde aber tödlich sein.

Achte also bitte darauf, falls du im Garten Hopfen anbaust oder mit Hopfen düngst.

Koffein

Koffein enthält das sogenannte Methylxanthin, welches fatale Auswirkungen auf das Nervensystem des Hundes hat.

Das Koffein kann nicht verstoffwechselt werden. Daher bleibt dieser Giftstoff extrem lange im Körper und kann Herzrythmusstörungen, Nierenprobleme oder neurologische Schäden verursachen. 

Kurzfristige Symptome sind Unruhe, Erbrechen, Durchfall, Zittern, Krampfanfälle und Überwärmung.

Kaffeebohnen

Knoblauch & Zwiebeln / Lauchgewächse

Diese Lebensmittel enthalten Schwefelverbindungen, die die roten Blutkörperchen angreifen.

So können bereits 5 g Knoblauch pro kg Körpergewicht des Hundes eine Vergiftung hervorrufen oder eine mittelgroße Zwiebel für einen 5 kg schweren Hund tödlich sein. 

Bei der Zwiebel sind es Allylpropyldisulfid und N-Propyldisulfid, die bei Hunden eine Zerstörung der roten Blutkörperchen verursachen und somit eine lebensbedrohliche Blutarmut auslösen. Egal ob gekocht, roh oder in Pulverform - auf jeden Fall vom Hund fernhalten!

Symptome sind Erbrechen und Durchfall (kurz nach der Aufnahme), sowie schlechtes Allgemeinbefinden, Fieber, dunkler Urin, Zittern, Krämpfe, schwacher Puls, erhöhte Atem- und Herzfrequenz.

Lauchzwiebeln
Knoblauch und Zwiebeln
Lauchgewächse sind gefährlich für Hunde.
Paprika

Nachtschattengewächse 

Zu den uns geläufigsten Nachtschattengewächsen gehören Kartoffeln (keine Süßkartoffeln), Tomaten, Paprika, Auberginen, Peperoni, Goji Beeren und Birnenmelonen.

Vorsicht geboten ist vor allem bei noch unreifen Nachtschattengewächsen, da diese eine hohe Menge des für Hunde giftigen Solanins enthalten.

Beim Kochen des reifen Gemüses geht das Solanin zum großen Teil ins Kochwasser über, so dass gekochte Kartoffeln hin und wieder verfüttert werden können.

Von allen anderen Nachtschattengewächsen, vor allem Tomate und Paprika, sollte abgesehen werden - auch in gekochter Form.

Steinobst/Obstkerne

Die in den Kernen enthaltene Blausäure kann Krankheiten verursachen und auch zu einer akuten Vergiftung führen.

Außerdem kann beim Verschlucken von scharfkantigen Kernen die Darmschleimhaut verletzt werden und es kann zum Darmverschluss kommen.

Rohe Hülsenfrüchte

Bohnen, Erbsen und andere Hülsenfrüchte sollten weder von Mensch, noch vom Tier in rohem Zustand verspeist werden.

Sie enthalten das Gift Phasin, welches die roten Blutkörperchen verklumpen lässt. Werden große Mengen an rohen Hülsenfrüchten gefressen kann das zum Tod führen. Die giftige Dosis hängt natürlich von der Größe und auch der gesundheitlichen Verfassung des Hundes ab.

Doch auch in gekochtem Zustand können diese Lebensmittel Krämpfe und Blähungen auslösen.

Daher empfehlen wir lieber darauf zu verzichten.

Obstkerne können deinem Hund schaden.
Rohe Hülsenfrüchte sind gefährlich für Hunde.
Rohes Schweinefleisch

Rohes Schweinefleisch / Wildschweinfleisch

In rohem Schweinefleisch kann das für Hunde tödliche (für den Menschen jedoch ungefährliche) Aujetzki-Virus enthalten sein.

Deutschland gilt zwar als frei von dem Virus aber dennoch sollte man Schweinefleisch nicht roh füttern.

Kochen tötet das Virus ab.

Rosinen und Weintrauben

Sowohl Weintrauben, als auch Rosinen sind für einen Hund gefährlich bis lebensbedrohlich.

Die enthaltenen Substanzen (bei Rosinen in noch größeren Mengen) erhöhen die Kalziumwerte des Blutes drastisch und dadurch steigen die Nierenwerte. Bei zu hoher Konzentration kann es zu Nierenversagen kommen.

Bereits 50 g Rosinen reichen aus, um einen Aussie garantiert in arge Not zu bringen. Also lieber selber essen. 

Symptome sind Magenkrämpfe, Erbrechen und Durchfall.

Rosinen sind für einen Hund gefährlich bis lebensbedrohlich.
Schokolade ist giftig für Hunde.

Schokolade und Kakao

Schokolade enthält den Stoff Theobromin, der in einer Dosis von 100mg pro kg Körpergewicht des Hundes tödlich wirkt.

Zu Vergiftungserscheinungen kommt es aber bereits bei sehr viel kleineren Mengen.

Epileptische Hunde reagieren besonders heftig auf den Genuss von Schokolade. Schon ein winziges Stückchen kann schwere Anfälle auslösen. Bei anderen Hunden führt das Naschen nach vier bis zwölf Stunden zu folgenden Symptomen: Unruhe, Erregung, Erbrechen und Durchfall. Dazu kommen starker Handrang bis hin zur Inkontinenz, Muskelzittern, Muskelkrämpfe und Lähmungen der Hinterhand. Der Tod des Hundes wird durch ein Herzversagen verursacht.

Erschwerend kommt hinzu, dass Hunde Theobromin nur sehr langsam ausscheiden. Wenn der Hund regelmäßig ein Stückchen Schokolade bekommt, kann es zu einer Anhäufung von Theobromin im Körper kommen. Je höher der Kakaoanteil in einer Schokolade, desto gefährlicher ist sie für deinen Vierbeiner.

Süßstoff (Xylit) kann für Hunde lebensgefährlich sein.

Süßstoff / Xylit

Xylit (Birkenzucker) oder Xylitol ist ein Zucker-Ersatzstoff und kommt vor allem in Kaugummis, Bonbons und Süßstoff vor. Der Verzehr kann bei unseren Vierbeinern zu einem lebensgefährlichen Blutzuckerabfall führen.

Bitte also Xylith-haltige Lebensmittel immer außer Reichweite Eures Hundes aufbewahren.

Symptome sind Koordinationsprobleme, Kreislaufkollaps, Erbrechen, Durchfall, Schwäche, Lethargie

Tabak

Die toxische Dosis liegt bei 5-25 g getrocknetem Tabak.

Welpenbesitzer sollten besonders aufpassen, da die Kleinen gerne an allem rum kauen, was sie ins Maul bekommen.

Auch draußen ist diesbezüglich Vorsicht geboten: Trinkt der Hund aus einer Pfütze, in der ein paar Zigarettenkippen schwimmen, kann er sich auch dadurch vergiften und sterben.

Tabak

Gefährliche Lebensmittel

Luzerne, Alfalfa Sprossen
Butter
gekochte oder gebratene Knochen

Alfalfa Sprossen (Luzerne)

Diese können Fruchtbarkeitsstörungen hervorrufen, sowie Wachstumsstörungen und Hautentzündungen verursachen.

Zwar werden sie auch in einigen Futtermitteln verwendet und sind bei Barfern als Ballaststoffwunder beliebt aber wir empfehlen jedoch, lieber darauf zu verzichten.

Butter

Geringe Mengen sind unbedenklich aber größere Mengen können Durchfall und Erbrechen auslösen.

Das liegt daran, dass die in der Butter enthaltenen Fettsäuren kurzkettig und somit vom Hund schlechter verdaubar sind, als andere Fette.

Gekochte oder gebratene Knochen

Knochen werden durch kochen, braten oder grillen spröde, so dass generell beim Verzehr Splitterungsgefahr besteht.

Die Knochensplitter können die Darmwände durchbohren, so dass Futterpartikel in die Bauchhöhle gelangen und dort Entzündungen verursachen können.

Auch wenn es verlockend ist nach einem schönen Grillabend dem Hund die übrig gebliebenen Knochen zu kredenzen, lass es bitte sein!

Hunde vertragen keine Milch.

Milch / Milchzucker

Hunde sind quasi laktoseintolerant.

Sie verfügen nicht über das entsprechende Enzym (Laktase), welches für die Verdauung der in Milch, Käse und Sahne enthaltenen Laktose benötigt wird.

Daher gelangt die Laktose unverdaut in den Dickdarm und verursacht Durchfall und Bauchschmerzen.

Süßigkeiten

Süßigkeiten enthalten Zucker und wie wir ja wissen ist der auch für uns Menschen nicht gesund.

Besonders leiden unsere Zähne darunter. Und das ist bei unseren Hunden nicht anders. Zudem macht Zucker schlichtweg dick.

Süßigkeiten gehören also nicht auf den Speiseplan unseres Hundes!

Süßigkeiten sind ungesund für Hunde.
Süßigkeiten für den Hund?
Salz kann gesundheitschädlich für Hunde sein

Salz / Salzige Knabbereien

Wenn dein Hund rundum gesund ist, ist eine kleine Menge von salzigen Knabbereien unbedenklich.

Bei Hunden mit Herz- oder Nierenerkrankungen sollte dagegen auf Salz verzichtet werden.

Thunfisch

Thunfisch ist gesundheitsschädlich, da er mit Methylquecksilber belastet ist. Das gilt nicht nur für den Hund, sondern auch für uns Menschen.

Laut Empfehlung der Gesundheitsämter soll eine Aufnahme von 2 x 100g pro Woche bei Schwangeren und Kindern nicht überschritten werden.

Diese Belastung mit Quecksilber ist auch bei anderen Großfischen, wie z.B. Marlin und Schwertfisch) vorhanden.

Welpen sollten daher gar keinen Thunfisch bekommen.

Generell ist eine regelmäßige Gabe zu vermeiden.

Thunfisch ist gesundheitschädlich für Hunde.

Wallnüsse & Macadamia Nüsse

Diese beiden Nusssorten enthalten besonders viel Phosphor und Fett und sind daher für den Hund nicht geeignet.

In Macadamia Nüssen ist außerdem Amygdalin enthalten, welches eine Blockierung der Zellatmung verursacht und damit lebensbedrohlich sein kann.

Walnüsse sind für Hunde nicht geeignet.
Rohe Eier sind ungesund für Hunde.

Rohe Hühnereier

Rohe Hühnereier gehören nicht in den Napf Eures Lieblings.

Im Eiklar sind die Stoffe Avidin und Trypsininhibitoren enthalten, welche die Verdauung wichtiger Nährstoffe behindern und so zu Fehlversorgungen führen.

In gekochtem Zustand könnt Ihr Hühnereier allerdings füttern.

Individuelle Beratung

Kontaktiere uns unter:

+49 (0)2424 / 92 88 92


Unsere Beratungszeiten sind dienstags und mittwochs 09.00 bis 12.00 Uhr, 15.00 - 18.00 Uhr sowie nach individueller Terminabsprache.


Natürlich kannst Du jederzeit eine Mail an uns schreiben. Zum Kontaktformular.

Bei technischen Fragen oder Fragen zum Bestellprozess wende dich an

support@anbri-futter.de

Scroll to Top